Videoüberwachung Fachbetriebe für Videoüberwachung und Kameras für Innen und Außen

Videoüberwachung
Jurastraße 2, 72770 Reutlingen
Videoüberwachung
Gürtelstraße 25, 10247 Berlin
Videoüberwachung
Haferwende 23a, 28357 Bremen
Videoüberwachung
Saaläckerstraße 8, 63801 Kleinostheim
Videoüberwachung
Binnerheide 33, 58239 Schwerte
Videoüberwachung
Weipertstraße 8-10, 74076 Heilbronn
Videoüberwachung
Paul-Böhringer-Str. 3, 74229 Oedheim
Videoüberwachung
Passauer Strasse 45, 94133 Passau
Videoüberwachung
Rechter Kreuthweg 6, 86444 Affing
Videoüberwachung
Franz-Hitze-Strasse 1A, 47807 Krefeld

Videoüberwachung 

Videoüberwachung verfolgt zwei Hauptziele:

  • Die Kamera übermittelt ihre Aufzeichnungen an eine zentrale Einheit, wo Bilder und Videosequenzen aufgezeichnet und gespeichert werden. Hierdurch sammeln sie Beweise für den Einbruch und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Täter später gefasst werden.
  • Die Kameras können mit einer Alarmanlage kombiniert werden. So werden die Täter beim Einbruchsversuch überrascht und der Einbruch wird möglicherweise abgebrochen.

In der Regel können Sie alle Informationen über das Internet abrufen und sich jederzeit über die aktuelle Lage auf Ihrem Grundstück informieren. Erhalten Sie von der Alarmanlage die Mitteilung, dass Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, so rufen Sie die zugehörigen Bilder auf. Befinden Sie sich im Haus und hören verdächtige Geräusche, können Sie die Situation ebenfalls durch Untersuchung der Aufnahmen abklären.

Moderne Kameras sind schwenkbar und überwachen große Bereiche. Sie können vor dem Eingangsbereich angebracht werden, wodurch Sie sich ein Bild von den vor der Tür stehenden Personen machen können. Im Zweifelsfall lassen Sie die Tür geschlossen und schützen sich so vor einem möglichen Überfall.

Wie funktionieren Überwachungskameras?

Überwachungskameras können entweder ununterbrochen Aufnahmen anfertigen oder sie reagieren auf bestimmte Ereignisse. Es ist sinnvoll, die Kameras mit einem Bewegungsmelder zu kombinieren. Werden verdächtige Aktivitäten festgestellt, schalten sich die Geräte ein.

Angenommen, eine Person betritt nachts Ihr Grundstück. In diesem Fall wird die Bewegung durch den Sensor registriert und die Beleuchtung sowie Kamera schalten sich ein. Überschreitet die unbefugte Person dann eine bestimmte Grenze oder schlägt ein Fenster ein, folgt ein akustisches und optisches Signal.

Welche rechtlichen Punkte muss ich berücksichtigen?

Um sich rechtlich abzusichern, sollten Sie ausschließlich Bereiche überwachen, die sich vollständig auf ihrem Besitz befinden. Nachbargrundstücke oder öffentliche Bereiche sollten ausgeklammert werden.

Informieren Sie die Menschen außerdem darüber, dass sie sich in einem videoüberwachten Bereich befinden - ein Hinweisschild in der rechtlich vorgegebenen Mindestgröße ist in der Regel ausreichend. Sieht jemand das Schild und entscheidet sich dennoch für das Betreten des Grundstückes, so kann von einem Einverständnis mit Anfertigung von Aufnahmen ausgegangen werden. Sie müssen außerdem beachten, dass die Verhältnismäßigkeit gegeben sein muss. Im privaten Bereich ist diese gegeben - denn es besteht die berechtigte Annahme, dass das eigene Grundstück gesichert werden muss. Die Daten dürfen jedoch nicht ins Internet gestellt werden oder über einen zu langen Zeitraum gespeichert werden.